Ihr Mieter hat gekündigt-was nun?Ihr Mieter hat gekündigt-was nun?

Ihr Mieter hat gekündigt-was nun?

Sind Sie geschockt, weil Sie einen sehr guten Mieter verlieren. Außerdem sehen Sie jetzt den Berg an Arbeit, der auf Sie zukommt, und für den Sie eigentlich gar keine Zeit haben, weil Sie beruflich stark eingebunden sind.

Oder sind Sie erleichtert, Ihren jetzigen Problem-Mieter loszuwerden?

Welche Gedanken Ihnen auch durch den Kopf gehen, jetzt gilt es, die nächsten Schritte möglichst schnell einzuleiten.

 

Erste Schritte nach Kündigungseingang

  • Kündigung prüfen
  • Prüfen Sie die Kündigung auf formale Richtigkeit (u.a. Kündigungsfrist!).
  • Mit dem Mieter sprechen

Führen Sie schnellstmöglich ein Gespräch mit dem jetzigen Mieter und versuchen Sie ihn zu Ihrem „Verbündeten“ zu machen – das kann Ihnen jede Menge Zeit, Nerven und auch Geld ersparen, wie das geht, sehen Sie hier:

 

Wichtig: Der Mieter hat keinen Anspruch auf eine Kündigungsbestätigung! Sie gibt ihm jedoch ein Gefühl von Rechtssicherheit und macht Ihrerseits einen seriösen Eindruck.

 

Bereits nach dem Gespräch mit Ihrem Mieter sollten Sie mit zwei Aktivitäten beginnen:

  • Sie kennen die Zeitplanung Ihres Mieters (spätester Auszugstermin) und können mit der Mietersuche beginnen (Bezugsfrei ab TT.MM.JJJJ oder … nach Absprache)
  • Sie bereiten die Vor-Abnahme vor.

Abwicklung des bisherigen Mietverhältnisses

Vor-Abnahme

Wie empfohlen, sollten Sie mit Ihrem Mieter ein Gespräch führen und sich idealerweise bei ihm zu einer Vor-Besichtigung bzw. Vor-Abnahme einladen (bereits vor der ersten Besichtigung mit einem Interessenten). Bei dieser Gelegenheit können Sie sich schon ein Bild vom Zustand der Wohnung machen, denn Sie wollen Ihre Wohnung sowohl in einem ordentlichen Zustand, als auch zeitge-recht zurück erhalten.

Wichtig: Eine Vor-Abnahme ist keine endgültige Abnahme! Sie hat zunächst nur informativen Charak-ter. Sie könnte allerdings relevant werden, falls Sie einen Problem-Mieter haben, der z.B. bei Auszug die Wohnungsabnahme verweigert. Bereiten Sie sich auf die Vor-Abnahme und auf das Gespräch mit Ihrem Mieter gründlich vor!

 

Wohnungsabnahme

Die endgültige Wohnungsabnahme sollte zeitlich nahe zum Mietzeit-Ende gelegt werden. Ansonsten besteht die Gefahr, dass der Mieter sich „befreit“ fühlt, seine Zahlungen reduziert (z.B. nur die Kalt-miete ohne Betriebskosten zahlt, denn „ich wohne ja nicht mehr in der Wohnung“), oder gar ganz einstellt.

 

Achten Sie in jedem Fall darauf dass die Abnahme Ihrer Immobilie professionell und rechtsicher verläuft. Eine sehr gute Hilfe kann eine professionelle, kompakte und praxisbewährte Checkliste sein:

Hier noch3 Praxistipps zur Wohnungsabnahme:

  1.   Lassen Sie sich nicht zeitlich unter Druck setzen bzw. führen Sie die Wohnungsabnahme nicht unter eigenem Zeitdruck durch.
  2. Führen Sie die Wohnungsabnahme bei Tageslicht durch. Sie können die Mängel besser feststellen.
  3. Führen Sie niemals die Wohnungsabnahme und die Wohnungsübergabe an den Nachmieter gleichzeitig durch!